Digitale.Medizin.NRW

Der Leuchtturm Digitale.Medizin.NRW bringt Akteur:innen der Digitalen Medizin in NRW aus Wirtschaft und Wissenschaft über die Disziplinengrenzen hinweg zusammen. Der Leuchtturm dient als zentrale Netzwerk- und Organisationsplattform für alle Akteur:innen der Digitalen Medizin.

Die Digitale Medizin ist ein zentrales Querschnittsthema unserer Zeit und umfasst unter anderem

Die digitale Medizin kann Antworten auf Zukunftsfragen der medizinischen Forschung und Versorgung liefern.
Die digitale Medizin kann Antworten auf Zukunftsfragen der medizinischen Forschung und Versorgung liefern.
  • die Prozesse der Digitalisierung des Gesundheitssystems,
  • die Erforschung und Entwicklung neuer digitale Vorsorge-, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten wie z. B. DiGA sowie
  • die Nutzung digitaler Werkzeuge und Methoden zur Beantwortung von Fragen der medizinischen Forschung.

Zugleich ist die Digitale Medizin ein zentraler Baustein – und teilweise auch Vorbedingung – für die Personalisierung im Gesundheitssystem. Neue Möglichkeiten des interoperablen Datenaustauschs und die Verfügbarkeit immenser Datenmengen eröffnen insbesondere der klinischen Forschung ein großes Potenzial.

Die Digitalisierung von Krankenhäusern und der Einsatz von Algorithmen und KI bei der Verarbeitung der entstehenden Daten eröffnen der klinischen Forschung und klinischen Studien ganz neue Perspektiven. Umgekehrt liefern neue, smarte Gesundheitstechnologien stetig wachsende Möglichkeiten zur Generierung neuer Datensätze und Datenarten auch für klinische Studien. Um diese und weitere Themen in einem starken Netzwerk von Akteur:innen aus NRW zu adressieren wurde der Leuchtturm Digitale.Medizin.NRW ins Leben gerufen.

Was ist der Leuchtturm Digitale.Medizin.NRW?

Im Leuchtturm Digitale.Medizin.NRW kommen Expert:innen aus unterschiedlichen Disziplinen sowie verschiedenen Organisationen (Unternehmen, Forschungsinstitute, Universitätskliniken, Hochschulen, Netzwerke) zusammen. Damit bildet der Leuchtturm

  • ein gemeinsames Dach für strategische Themen,
  • den Ausgangspunkt für Positionspapiere und Whitepaper,
  • das Gerüst für gemeinsame Anträge auf Fördermittel und
  • die Basis für gemeinsame Verbundprojekte und Infrastrukturen.

Mögliche Themen innerhalb des Leuchtturms

  • Translation digitaler Technologien
  • Big Data in der Medizinforschung
  • Forschung & Digitale Medizin im ambulanten Sektor
  • Digitale Medizin und Nachhaltigkeit
  • Ethische, Rechtliche und gesellschaftliche Aspekte (ELSA) der Digitalen Medizin

Die Themen des Leuchtturms werden durch die Teilnehmer:innen identifiziert und priorisiert. Sollten Sie selbst Themenvorschläge haben oder sich einbringen wollen, sind Sie herzlich dazu eingeladen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Sie möchten über die Aktivitäten des Leuchtturms auf dem Laufenden bleiben und zu künftigen Veranstaltungen eingeladen werden? Schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail. Teilen Sie uns gerne auch mit, für welche Themen Sie sich interessieren oder welche Sie einbringen möchten.

Mehr zum Thema

  • 01.07.2022
    Witten/Herdecke: Teilhabe und Selbstbestimmung für Patient:innen
    Eine Studie der Universität Witten/Herdecke zeigt die Vielfalt digitaler Innovationen in der Gesundheitsversorgung: Immer mehr digitale Anwendungen werden für die Gesundheitsversorgung entwickelt. Forschungsergebnisse zeigen, dass die Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten sogar noch erweitert werden können. Stand bisher mehr die ärztliche oder institutionelle Nutzung in Krankenhäusern und Praxen im Fokus, so findet die Nutzung digitaler Innovationen der Gesundheitsversorgung zunehmend auch im Privaten statt. Insbesondere Apps und Smart-Devices werden eigenständig von Patient:innen zur Information und Überwachung von Symptomen genutzt.
  • 28.06.2022
    Aachen: Telemedizin in der humanitären Hilfe
    Bei der Unterstützung von verwundeten und kranken Menschen in der Ukraine geht die Uniklinik RWTH Aachen mit einem Pilotprojekt der Telemedizin ganz neue Wege. Von Deutschland aus beraten Ärztinnen und Ärzte ehrenamtlich ihre ukrainischen Kolleginnen und Kollegen vor Ort via Videochat in medizinischen und organisatorischen Fragen.
  • 28.06.2022
    Essen: KI verbessert Diagnose bei Brustkrebsvorsorge
    Wenn Künstliche Intelligenz (KI) zusammen mit Radiolog:innen eingesetzt wird, können in der Brustkrebsvorsorge bessere Ergebnisse erzielt werden, als wenn jede Seite allein arbeitet. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Forschende des US-Amerikanischen Memorial Sloan Kettering Cancer Center, der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE), des Universitätsklinikums Essen und des Deeptech-Unternehmens Vara präsentieren in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift The Lancet Digital Health einen neuartigen, komplementären Einsatz von KI, der Radiolog:innen beim Mammographie-Screening unterstützt.
  • NRW-Kongress Telemedizin 2022
    Datum: 14.06.2022
    Ort: online
    Veranstalter: ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin, DGTelemed – Deutsche Gesellschaft für Telemedizin
    Der NRW-Kongress Telemedizin findet online unter dem Motto „Telemonitoring – Zeitgemäß versorgen“ statt. Für Expert:innen aus dem Gesundheitswesen die optimale Plattform zur gemeinsamen Diskussion um telemedizinische Bedarfe und Innovationen in NRW.
  • 05.05.2022
    Mye-InfoBank: Neues Netzwerk möchte verborgenen Datenschatz heben
    Ein überaktives Immunsystem beeinflusst verschiedenste Erkrankungen: Infektionen, aber auch Krebserkrankungen und chronisch-entzündliche Erkrankungen. Sogenannte myeloische Immunzellen wirken sich dabei entscheidend auf den Krankheitsverlauf aus. In einem neuen Netzwerk, der Mye-InfoBank, wollen Forschende nun gemeinsam genauer analysieren, welche Eigenschaften der myeolischen Zellen welche Immunreaktion auslösen.