Uniklinik Münster startet Fall-Register in der Augenheilkunde

Die Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) startet an der Uniklinik Münster das erste Fall-Register in der Augenheilkunde.

Am Montag ist der Startschuss für das digitale Register "oregis"  gefallen.

Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) startet gemeinsam mit der Universitätsklinik Münster

rof. Dr. Nicole Eter und Referent Philipp Czapski werfen einen Blick auf die ersten Auswertungen des „oregis“.

Prof. Dr. Nicole Eter und Referent Philipp Czapski werfen einen Blick auf die ersten Auswertungen des „oregis“

Foto (UKM/Deiters-Keul)

(UKM) erstmals ein digitales Register für die Augenheilkunde in Deutschland. Das Ziel ist es fundierte augenheilkundliche Erkenntnisse zur Verbreitung von Erkrankungen, Wirksamkeit von Therapien und Strukturen der Versorgung zu erhalten.

Das UKM ist die erste Pilotklinik, die an die Datenbank angeschlossen wird.

Das Universitätsklinikum Münster startet als Pilotklinik mit dem Register oregis, welches durch die Direktorin der Klinik für Augenheilkunde, ehemalige Präsidentin der DOG und Vorsitzende des Fachbeirates von Medizin.NRW, Prof. Dr. Nicole Eter initiert wurde. Jetzt sind die ersten Behandlungsfalldaten in das Register geflossen und bald werden weitere Kliniken an Standorten in Hamburg, Stuttgart und dem Saarland nachziehen und an oregis angeschlossen. Erste Ergebnisse aus dem Register sollen bereits im Herbst auf dem Jahreskongress der DOG präsentiert werden.

Weitere Informationen

Zur Pressemitteilung der Universitätsklinik Münster.

Zur Website www.oregis.de.