Hightech-Medizintechnik zurück in Düsseldorf: smarte, miniaturisierte Lösungen für Diagnostik und Therapie

Die COVID-Pandemie hat deutlich gezeigt, wie wichtig moderne Hochtechnologien sind, um Forschung und Entwicklung, z.B. für Medikamente, Impfstoffe oder Diagnosegeräte, schnell und effektiv voranzutreiben. Aus diesem Grund wächst die Nachfrage nach medizinischen Komponenten und innovativen Verfahren weiterhin rasant. Der vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisierte Marktplatz „Hightech for Medical Devices“ ist mit 42 ausstellenden Unternehmen und Instituten der größte Gemeinschaftsstand der COMPAMED.

COMPAMED High-Tech Forum

In diesem Jahr ist der IVAM-Bereich in der Halle 13 zu finden. Die Aussteller kommen aus Deutschland, Finnland, Österreich, der Schweiz, Griechenland, Spanien, den Niederlanden, Frankreich und den USA.

Fraunhofer IMS / temicon GmbH / IVAM / OptaSensor GmbH

Die COMPAMED 2021 wird, angegliedert an die Messe MEDICA, im hybriden Konzept durchgeführt, bestehend aus der Kombination von Ausstellung und Live-Plattformen für Fachbesucher auf dem Düsseldorfer Messegelände plus digitaler Angebote.

Die Unternehmen und Forschungseinrichtungen zeigen vor Ort verschiedenste Lösungen für die Medizintechnik. Zu den präsentierten Innovationen zählen vielfältige Mikrokomponenten, Sensoren, Aktoren und Sensorsysteme, Mikropumpen, Beschichtungen, smarte Textilien sowie Fertigungs- und Bearbeitungsverfahren und Dienstleistungen.

Zusätzlich gibt das COMPAMED High-Tech Forum in Halle 13 Einblicke in Forschung und Entwicklung, erläutert Technologie-Trends der Branche und liefert Informationen zu den relevanten Auslandsmärkten für Medizintechnik. Rund 50 internationale Referenten und Moderatoren präsentieren an allen vier Messetagen Expertenvorträge, Diskussionsrunden und Matchmaking-Sessions zur Kontaktanbahnung. Die etablierten Themenschwerpunkte der letzten Jahre bleiben weiterhin im Trend und sind auch in diesem Jahr wieder auf dem Forum mit einer Session präsent:

  • „Printed Electronics/ Integrated Next Generation Diagnostics“
  • „Laser and Photonics Applications“
  • „Smart Sensor Solutions“
  • „Microfluidics for Challenges in Point-of-Care Diagnostics and Life Sciences“.

Aussteller (Auswahl)

Innovative Sensoren

Im interdisziplinären Geschäftsfeld „Health“ am Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS entwickeln das Institut smarte biomedizinische Sensorsysteme der nächsten Generation für medizinische Implantate, In-situ Diagnostik und nicht-invasive Healthcare Anwendungen. Diese werden spezifisch an die Anforderungen der Zielapplikation in den Bereichen Medizin, Life Science, Biotechnologie, Lebensmittel-, Pharma- und Umwelttechnik angepasst. Das IMS unterstützt seine Kunden von der Entwicklung bis zur Zulassung.

Hightech-Mikroelektronik, Optoelektronik und elektronische Komponenten

Turck duotec entwickelt, fertigt und schützt Elektronik für die Medizintechnik. Ein eingesetztes Schutzverfahren ist die autoklavierbare Umspritzung. Der Vorteil: Ein homogener Kunststoffkörper aus biokompatiblem Kunststoff wird um die Elektronik gelegt und ein Schutzgrad von mindestens IP68 erreicht. Die Elektronik weist eine thermische und chemische Beständigkeit gegenüber der Reinigung und Sterilisation auf. Die Geräte lassen sich wiederverwenden, in Labortests wurden mehr als 1.000 Autoklavierzyklen erreicht. Auch ist eine mediendichte Integration von Kontaktstiften und Teflonkabeln möglich.

Miniaturisierte Bauteile und hochpräzise Verfahren für die Herstellung von hochwertigen Medizingeräten

Die LightFab GmbH liefert 3D Präzisionsteile aus Quarzglas und anderen Gläsern an Anwender in unterschiedlichsten Branchen: 3D-Mikrofluidiken für die Zellbehandlung, Düsen zur Zerstäubung, Optofluidiken für Diagnostik, Bauteile für Endoskope oder andere optische Instrumente werden anhand der CAD-Daten des Kunden als Prototyp oder in Serien hergestellt. Der LightFab 3D-Printer beherrscht dank UKP-Lasertechnik neben dem ultrapräzisen 3D Druck von Glas auch das Schweißen im Inneren von Glas, die Herstellung von Wellenleitern und die additive Mehrphotonenpolymerisation.

Mikrofilter, Mikromembranen, Mikrotiterplatten und mikrofluidische Chips werden in einer Vielzahl von Anwendungen in der Medizintechnik, Vorsorge und Therapie, Analytik oder Biotechnologie eingesetzt. Die präzise und reproduzierbare Einstellung der Strukturgrößen und -geometrien sowie der Schichtdicken ist dabei von entscheidender Bedeutung. Die temicon GmbH deckt die Bereiche Werkzeugentwicklung, Prototyping, Kleinserien bis hin zur Serienlieferung im Maßstab von über 100.000 Teilen ab.

Umfassende Medizintechnik-Lösungen der Zukunft

Mit über 500 Mitarbeitern zählt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT weltweit auf seinem Gebiet zu den bedeutendsten Auftragsforschungs- und Entwicklungsinstituten. Die Kernkompetenzen umfassen die Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -komponenten, Lasermess- und Prüftechnik sowie Laserfertigungstechnik. Auf diesem Gebiet entwickelt das ILT neuartige Verfahren und Systeme für mikrofluidische Sorting- und Screeninganwendungen, Applikatoren für therapeutische Laserbehandlungen sowie Quellen für die kombinierte UV-Plasmabehandlung zur Oberflächensterilisation.

Effizientes Netzwerk beschleunigt Geschäftsprozesse

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik unterstützt als internationales Hightech-Netzwerk seit mehr als 25 Jahren Unternehmen und Institute aus aller Welt. Zu den zentralen Aufgaben des Verbandes gehört es, Synergien zu schaffen und die Mitglieder beim Wissensaustausch, bei gemeinschaftlichen Projekten und beim Aufbau von Kontakten untereinander und mit potenziellen Kunden zu unterstützen. Durch zielgerichtetes Technologiemarketing beschleunigt IVAM die Umsetzung innovativer Ideen in marktfähige Produkte.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen und Ausstellerübersicht inkl. Kontaktdaten der Einzelaussteller auf den Seiten des IVAM

IVAM Ausstellerübersicht (PDF)

Website der COMPAMED

Informationen zur MEDICA

COMPAMED High-Tech Forum 2021 by IVAM