Forscherteam der Uni Münster findet potenziellen Therapieansatz für Muskelschwäche bei Intensivstation-Patienten

Die „Critical Illness Myopathy” (CIM) – eine Muskelschwäche, die häufig bei länger intensivmedizinisch behandelten Patienten auftritt, hat nicht zuletzt durch COVID-19 an Aktualität gewonnen. Forscherinnen und Forscher der Uni Münster, haben jetzt einen potenziellen Ansatz für die Behandlung einer CIM gefunden.

Durch das Corona-Virus hat sie neue Aktualität gewonnen: die „Critical Illness Myopathy” (CIM). Dabei handelt es sich um eine Muskelschwäche, die häufig bei länger intensivmedizinisch behandelten Patienten auftritt. Bei einer schwer verlaufenden Covid19-Infektion, müssen viele Patienten künstlich beatmet werden. Bei bis zu 30 Prozent tritt darauffolgend eine CIM ein.

Prof. Dr. Wolfgang Linke (2.v.l.) mit seinem Team im Labor (v.l.: Marion von Frieling-Salewsky, Yong Li, Andreas Unger)

Prof. Dr. Wolfgang Linke (2.v.l.) mit seinem Team im Labor (v.l.: Marion von Frieling-Salewsky, Yong Li, Andreas Unger)

FZ/Wibberg

Ein Forscherteam der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), hat einen potenziellen Ansatz für die Behandlung einer Critical Illness Myopathy gefunden.

Durch seine Forschungen beschreibt das Team erstmals, was in einem Organismus geschieht, wenn man im Skelettmuskel die Produktion des Muskelproteins Titin unterbindet. Dieses ist das größte Protein in Menschen und Wirbeltieren, gewährleistet im Muskel Stabilität sowie Elastizität und wirkt als Sensor der Muskelkraft. Die Forscher deaktivierten Titin in den Organismen von Mäusen und konnten nachweisen, dass nach drei bis vier Wochen die Muskelkraft der Tiere stark absank. Diese Erkenntnisse können nun in der Forschung zur CIM angewandt werden. Bei beatmeten Patienten führt die teilweise wochenlange und vollständige Ruhigstellung dazu, dass im Muskel kein Anreiz mehr für die Muskelproteinproduktion – und somit für das Muskelwachstum – besteht; die Titinfeder ist defekt. Die Folge: Das Muskelgewebe schwindet.

Die jetzt veröffentlichte Studie legt nahe, dass man einer Critical Illness Myopathy vorbeugen könnte, indem die peripheren Muskeln der Patienten während der Beatmungsphase gedehnt werden. Gerade im Hinblick auf die Corona-Pandemie und damit mehr zu beatmende Menschen stimmen die Ergebnisse der münsterschen Forscher optimistisch. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.


Mehr Informationen

Zur Pressemitteilung der Uni Münster.

Zur Originalpublikation.