Ein Team der Universität Witten/Herdecke visualisiert NRW-Leuchtturmprojekte im Bereich E-Health

Auf einer interaktiven 3D-Kugel werden die Leuchtturmvorhaben durch Videos anschaulich vorgestellt. In diesen wird beispielsweise erklärt, wie MRT-Untersuchungen für Kinder durch Virtual Reality angstfrei gestaltet werden, auf welche Weise in Corona-Zeiten die Versorgung mit knappen Medizinprodukten gesichert wird, wie Pflegebedürftige zuhause besser unterstützt und wie Krankenhäuser und Praxen vor Cyberangriffen geschützt werden.

ATLAS

Adobe Stock

Eine gute medizinische und pflegerische Versorgung wird in Zukunft auch digital unterstützt sein, da sind sich alle Expertinnen und Experten einig. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert Forschung und Entwicklung von innovativen eHealth-Lösungen und präsentiert diese im November üblicherweise auf der MEDICA. Diese Medizinmesse zieht in anderen Jahren mehr als 120.000 Besucherinnen und Besucher an, in 2020 wird sie erstmals rein digital stattfinden.

Um die spannendsten Projekte mit Landesförderung dennoch gut sichtbar zu machen, hat das ATLAS-Team der Universität Witten/Herdecke eine ungewöhnliche Präsentationsform entwickelt: Auf einer interaktiven 3D-Kugel werden die Leuchtturmvorhaben durch Videos anschaulich vorgestellt. In diesen wird beispielsweise erklärt, wie MRT-Untersuchungen für Kinder durch Virtual Reality angstfrei gestaltet werden, auf welche Weise in Corona-Zeiten die Versorgung mit knappen Medizinprodukten gesichert wird, wie Pflegebedürftige zuhause besser unterstützt und wie Krankenhäuser und Praxen vor Cyberangriffen geschützt werden.

Die Kugel findet sich jetzt im Internet, Online-Messebesucherinnen und -besucher können sie mit dem Finger oder der Maus drehen, um unter mehr als 60 Videos auszuwählen. Ein Chatbot unterstützt bei der Erkundung der Landschaft der digitalen Gesundheitswirtschaft. Und auch NRW-Wirtschaftminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat eine Begrüßung beigesteuert.

Das ATLAS-Projekt

Das ATLAS-Projekt wird von Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Inhaberin des Lehrstuhls für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft der Universität Witten/Herdecke, geleitet. „Wir forschen zu den gesellschaftlichen Veränderungen der digitalen Transformation im Gesundheitswesen. Dafür arbeiten wir vor allem am Schreibtisch, insofern war die Produktion der Videos für unsere 3D-Kugel für fast alle von uns eine ziemlich neue Erfahrung“, berichtet sie. „Neben Experten haben wir auch Studierende gewonnen, die jetzt erklären, was es mit Big Data, Algorithmen und Machine Learning, mit Cybersecurity oder dem Internet of Medical Things auf sich hat.“


Mehr Informationen

Zur Pressemitteilung bei idw.

Zur 3D-Kugel der Leuchtturmprojekte.

Zur ATLAS-Projektwebsite.