EU-Mitgliedsstaaten erzielen Einigung zum neuen Forschungsrahmenprogramm Horizont Europa

Das neue Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Uninion "Horizon Europe" hat am Dienstag eine wichtige Hürde genommen, um Anfang 2021 zu starten.

(c) Adobe Stock

Adobe Stock

Am Dienstag den 29. September haben sich die EU-Forschungsministerinnen und –minister  zu den letzten noch offenen Punkten zum Vorschlag für das neunte EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizon Europe“ in Brüssel im Rahmen einer Allgemeinen Ausrichtung verständigt.

Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: "Die heutige Einigung bringt uns ein großes Stück voran auf dem Weg zu einer rechtzeitigen Verabschiedung von Horizont Europa. Jetzt müssen wir gemeinsam mit dem Europäischen Parlament und der Kommission darauf hinwirken, dass Horizont Europa, als zukunftsweisendes Programm zur Förderung von Forschung und Innovation, rechtzeitig starten kann. Dies wäre ein wichtiges Signal für die europäische Forschungs- und Innovationslandschaft und für die Wettbewerbsfähigkeit Europas insgesamt.“

Im Fokus der Verständigung der EU-Mitgliedsstaaten stehen folgende, bisher noch nicht verhandelte Regelungsinhalte:

  • Synergien mit anderen EU-Programmen,
  • Finanzierung durch das Wiederaufbauinstrument „Next Generation EU“,
  • die Aufteilung des Horizont Europa-Budgets auf die einzelnen Programmbereiche und
  • internationale Zusammenarbeit sowie die Assoziierung von Drittstaaten.

Im nächsten Schritt werden nun seitens des Rates die sogenannten Trilog-Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament und der Kommission aufgenommen mit dem Ziel, die Verordnung und das Spezifische Programm für Horizont Europa bis zum Jahresende zu verabschieden.

Online-Seminar: Horizon Europe - Hintergründe, Inhalte und Mitwirkungsmöglichkeiten

Das Cluster Medizin.NRW und die Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften bieten am 26. Oktober von 15:00 - 16:30 Uhr ein Online-Seminar zum Horizon Europe an. Im Rahmen des Seminars wird Dr. Sabine Steiner-Lange, Programmkoordinatorin der Nationalen Kontaktstelle Gesundheit innerhalb der NKS-L, über den Entstehungprozess und über Konsultationsmöglichkeiten von Horizon Europe berichten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung geht es hier.


Weitere Informationen

Zur Pressemitteilung des BMBF (web Version).

Download der Pressemitteilung des BMBF (PDF Version).