Das europäische Patentamt unterstützt Forschende mit Analysen rund um SARS-CoV-2 Entwicklungen


Die Patentprüfer und Datenanalysten des EPA haben über 200 Datensätze zusammengestellt, um die wichtige Arbeit von Klinikern, Wissenschaftlern und Ingenieuren zu unterstützen.

(c) Adobe Stock

Adobe Stock

Die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte globale Pandemie hat zu einer dringenden Suche nach Impfstoffen, Behandlungen und Technologien geführt, die der Ausbreitung entgegenwirken und Leben retten können. Die in Patenten veröffentlichten technischen Informationen sind eine wichtige Quelle, die bei der Suche nach Innovationen helfen können.

Um dieses Wissen zugänglich zu machen, hat das Europäische Patentamt über 200 Datensätze zusammengestellt, um die wichtige Arbeit von Klinikern, Wissenschaftlern und Ingenieuren zu unterstützen. Diese Analysen zeigen, welche Länder die meisten Patentanmelder haben und welche Erfinder auf diesen Gebieten am produktivsten sind.

Dazu hat das EPO drei Datensätze nach Anwendungsgebieten aufgeschlüsselt dargestellt:

  1. Impfstoffe und Therapeutika
    Hier finden Sie Patentinformationen zu Impfstoffen und Wirkstoffkandidaten.

  2. Diagnostik und Analytik
    Hier finden Sie Informationen zu Patenten die sich mit DNA und Protein-Assays sowie allgemein mit analytischen Protokollen beschäftigen.

  3. Informatik
    Hier finden sich Patentinformationen aus den Bereichen der Bioinformatik und Informatik im Gesundheitswesen.


Mehr Informationen

Medizin.NRW informiert übersichtlich über Patente.