DFG: Neues Förderprogramm „Infrastrukturen für wissenschaftliches Publizieren“

Die DFG hat ihr bisheriges Programm „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“ neu akzentuiert und umbenannt.

Adobe Stock

Adobe Stock

Das bisherige Programm „Infrastrukturen für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird erweitert und umbenannt in „Infrastrukturen für wissenschaftliches Publizieren“. In drei Förderschwerpunkten werden die Open-Access-Transformation durch den Auf- und Ausbau geeigneter Publikationsinfrastrukturen unterstützt und die (Weiter-)Entwicklung struktureller Rahmenbedingungen des Publikationswesens gefördert.

  • Im ersten Schwerpunkt „Strukturbildung für die Open-Access-Transformation“ sollen insbesondere Projekte zur Modellentwicklung und Standardisierung von Transformationsverträgen gefördert werden.
  • Im zweiten Schwerpunkt „Open-Access-Infrastrukturen“ werden Vorhaben zum Auf- und Ausbau qualitätsgesicherter, überregional relevanter Publikationsplattformen unterstützt, und
  • im dritten Schwerpunkt „Digitales Publizieren“ können innovative Techniken und Verfahren für das wissenschaftliche Publizieren entwickelt, umgesetzt und erprobt werden.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Angehörige von wissenschaftlichen Informationsinfrastruktureinrichtungen wie Bibliotheken, Archive, Museen, Rechen- und Medienzentren u. ä., sofern diese Einrichtungen gemeinnützig sind. Anträge im neu akzentuierten Programm können ab sofort jederzeit eingereicht werden. Eine Förderung kann zunächst für bis zu drei Jahre bewilligt werden.


Mehr Informationen

Zur Pressemitteilung der DFG.

Weitere Informationen zum neuen Förderprogramm.