Bundesverband Deutsche Startups veröffentlicht 8. Deutschen Startup Monitor

Der Bundesverband Deutscher Startups e.V. hat am 29. Spetember seinen 8. Deutschen Startup Monitor für das Jahr 2020 veröffentlicht. Darin wird insbesondere auf die Auswirkung der COVID-19 Pandemie auf die Startup-Landschaft eingegangen.

(c) Adobe Stock

Adobe Stock

Der Bundesverband Deutsche Startups e. V.  hat gemeinsam mit der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Universität Duisburg-Essen den 8. Deutschen Startup Monitor erstellt. An der Umfrage zur Studie haben sich knapp 2.000 deutsche Startups beteiligt.

Ein Kernthema des Berichtes ist die Auswirkung der COVID-19 Pandemie auf die deutsche Startup-Landschaft. Darüber hinaus werden auch wichtige Themen und übliche Indikatoren abgefragt. Der Blick in die Zukunft ist dabei optimistisch.

„Startups sind wie die gesamte Wirtschaft von der Corona-Pandemie betroffen. Doch Gründerinnen und Gründer sehen in der Krise meist auch eine Chance und sind es gewohnt schnell auf neue Situationen zu reagieren. Daher schauen sie optimistischer in die Zukunft als die deutsche Wirtschaft insgesamt“, kommentiert Franziska Teubert, Geschäftsführerin des Bundesverbands Deutsche Startups e. V. So reagieren 90 Prozent der Befragten mit spezifischen Gegenmaßnahmen auf die Krise. Dabei wollen bisher nur wenige Personal abbauen, um Kosten zu sparen.


Mehr Informationen

Zur Pressemitteilung des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V.

Direkt zum Deutschen Startup Monitor 2020