Bochum wird ein Standort des neuen Deutschen Zentrums für Psychische Gesundheit

Das BMBF hat heute die Auswahl der Standorte für zwei weitere Zentren der Gesundheitsforschung bekanntgegeben. NRW ist mit dem Standort Bochum im Zentrum für Psychische Gesundheit vertreten. Projektleiterin ist Prof. Dr. Silvia Schneider, die auch im Leuchtturm KliFoNet.NRW des Clusters Medizin.NRW engagiert ist.

Symbolbild Forschungs- und Behandlungszentrum Bochum

Das Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit der Universität Bochum wird Teil des neuen Deutschen Zentrums für Psychische Gesundheit.

RUB, Nelle

Psychische Störungen betreffen in Deutschland mehr als ein Drittel aller Menschen im Laufe ihres Lebens. Um sie verstehen, vermeiden oder erfolgreich behandeln zu können, muss der Blick auf Lebensspannen und Lebenswelten gerichtet werden. Mit dieser Überzeugung ist „LIFE TBT“ angetreten. Dieser Verbund, der von Prof. Dr. Silvia Schneider vom Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit der Ruhr-Universität Bochum koordiniert wird, wurde jetzt als ein Standort des neuen Deutschen Zentrums für Psychische Gesundheit ausgewählt.

Weitere Standorte werden sein:

  • Berlin, Koordination: Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Jena, Koordination: Universitätsklinikum Jena
  • Mannheim, Koordination: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
  • München, Koordination: Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Tübingen, Koordination: Universität Tübingen

Der Bochumer Standort im Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendgesundheit

„Psychische Erkrankungen beginnen nicht plötzlich im Erwachsenenalter als sei vorher nichts geschehen“, spitzt Silvia Schneider zu: „Vielmehr beginnen sie im Kindes- und Jugendalter.“ Darum richten die Bochumer Psychologinnen und Psychologen den Blick gezielt auf die Entwicklung von psychischer Gesundheit und psychischer Störungen, und zwar ab der Geburt. Ziel ist es, psychische Störungen nicht erst zu behandeln, wenn sie sich schon manifestiert haben und die Betroffenen darunter leiden, sondern früh präventiv gegenzusteuern und die Entwicklung solcher Erkrankungen zu verhindern.

„Darüber hinaus ist es ganz wichtig, die Lebenswelten der Menschen mit in den Blick zu nehmen“, so Schneider. Dazu gehören die Familie, die Schule, die Arbeit. „Das Ruhrgebiet ist als Standort bestens geeignet, weil hier auf engem Raum sehr viele Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund leben, und weil es hier einzigartige Institutionen gibt, die sich mit psychischer Gesundheit befassen“, sagt Silvia Schneider. Die Fakultät für Psychologie gehört zu den stärksten in Deutschland. Im Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit der RUB werden allein jedes Jahr über 3.000 Patientinnen und Patienten mit wissenschaftlich fundierten Methoden behandelt. Als Partner hat das Bochumer Team führende nationale Institutionen und Experten gewonnen. Das Team um Prof. Dr. Hanna Christiansen von der Philipps-Universität Marburg vertritt den Bereich Aufmerksamkeits- und Hyperaktitivitätsstörung, und die national führenden Institutionen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, das Deutsche Jugendinstitut, die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung Dortmund stehen für eine evidenzbasierte Gesundheitskommunikation und den Zugang zu den Lebenswelten Familie, Schule und Arbeit.

Der Name des Bochumer Verbundes, LIFE TBT, steht für die gezielte Integration von Labor-, Interventions-, Feld- und Umweltforschung (englisch Environment) mit systematischer Übersetzung in die Praxis (englisch Translation-Backtranslation). Der Verbund setzt eine lange Tradition der Psychologie in Bochum fort: So gab es hier die erste Psychotherapieambulanz an einem psychologischen Institut, den ersten postgradualen Psychotherapiestudiengang und den ersten Masterstudiengang in Klinischer Psychologie und Psychotherapie. Am Bochumer Verbund beteiligt sind unter anderem Expertinnen und Experten für Gesundheit und Entwicklung, Kognitive Neurowissenschaft, Neuropsychologie, Arbeitswissenschaft, Erziehung, Jugend und Familie sowie Cybersecurity.

Die Koordinatorin Prof. Dr. Silvia Schneider ist im Leuchtturm KliFoNet.NRW des Clusters Medizin.NRW aktiv.

Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung

Die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung bündeln Kompetenzen rund um bedeutende Volkskrankheiten und richten sie auf gemeinsame Ziele aus. Sie führen die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines Forschungsbereiches in Deutschland zusammen – von der Grundlagenforschung über die klinische Forschung bis hin zur Präventions- und Versorgungsforschung. Die enge Vernetzung und der damit verbundene Ausbau vorhandener Forschungsstrukturen ermöglichen eine schnellere Überführung in die Praxis. Als langfristig angelegte, gleichberechtigte Partnerschaften von Hochschulen, Universitätskliniken und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Ressortforschungseinrichtungen bieten die Deutschen Zentren hierfür wesentliche Voraussetzungen. 

Neben den bestehenden sechs Deutschen Zentren werden aktuell zwei weitere Zentren aufgebaut. Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: „Deutschland hat eine exzellente Gesundheitsforschung. Mit dem Aufbau von zwei neuen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung für Psychische Gesundheit sowie für Kinder- und Jugendgesundheit möchte ich auch in diesen beiden wichtigen Gesundheitsbereichen die Spitzenforschung in Deutschland noch stärker voranbringen."

Als Standorte für die Kinder- und Jugendmedizin wurden ausgewählt:

  • Berlin, Koordination: Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Göttingen, Koordination: Georg-August-Universität Göttingen
  • Greifswald, Koordination: Universitätsmedizin Greifswald
  • Hamburg, Koordination: Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • Leipzig, Koordination: Universität Leipzig
  • München, Koordination: Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Ulm, Koordination: Universität Ulm

Weitere Informationen

Pressemitteilung des BMBF

Pressemitteilung der Universität Bochum

Zum Leuchtturm KliFoNet.NRW