AdAM: Verbesserung der Behandlung und Arzneimitteltherapiesicherheit multimorbider Patient:innen mit Polypharmazie

Im Projekt AdAM - Anwendung für ein digital unterstütztes Arzneimitteltherapie- und Versorgungs-Management - werden Abrechnungsdaten der Krankenkasse genutzt, um Ärzt:innen über die Gesamtmedikation und medizinische Vorgeschichte ihrer Patient:innen zu informieren. Zudem werden eine elektronisch unterstützte AMTS-Prüfung und Empfehlungen zum Management von Therapiekonflikten bei Multimorbidität angeboten.

Ziele und Produkte: E-Health-Anwendung zur Nutzung von Krankenkassendaten für die  Behandlungsunterstützung und Verbesserung der AMTS
Projektstart: 01.01.2017
Laufzeit: 54 Monate
Förderung: Innovationsfonds des G-BA

Jede/r vierte BARMER Versicherte/r wird mit fünf oder mehr Arzneimitteln durch drei oder mehr Ärzt:innen behandelt. Das sind vor allem Patienten:innen mit mehreren Erkrankungen („Multimorbidität“). Fehlende Informationen zur Krankheitsgeschichte sind eine wichtige Ursache für vermeidbare Risiken und Fehlbehandlung. Zudem können nur 30 Prozent der multimorbiden Patient:innen vollständige Angaben zu ihrer Medikation machen.


"Von BigData zu SmartData: Alle notwendigen Informationen über die Patientinnen und Patienten, zur Arzneimitteltherapie und medizinischen Krankheitsgeschichte sollen auf Knopfdruck verfügbar sein. Zusätzlich bietet AdAM einen Expertenrat zur Polypharmazie für jede/n Patienten/in und für jeden Arzt / jede Ärtzin.

Petra Kellermann-Mühlhoff, BARMER, Projektleitung des AdAM-Projektes.


Auch Medikationspläne sind häufig unvollständig oder nicht aktuell. Zudem können Ärzt:innen die Arzneimitteltherapie ohne elektronische Unterstützung nicht ausreichend sicher beurteilen. Denn: Der BARMER Arzneimittelreport zeigt, dass 1.860 Arzneimittelwirkstoffe in 454.012 Kombinationen verordnet wurden, deren Sicherheit jeweils von Ärzt:innen zu bewerten ist. Hinzu kommt, dass Therapiekonflikte durch nicht ausreichend aufeinander abgestimmte Leitlinien zum therapeutischen Dilemma führen können.

Infografik AdAM

Ablauf des AdAM-Prozesses

BARMER

Hier setzt die neue Versorgungsform AdAM an, die vom G-BA als Studie zur Arzneimitteltherapie sowie Arzneimitteltherapiesicherheit über 54 Monate mit insgesamt ca. 16,3 Millionen Euro gefördert wird (FKZ01NVF16006). AdAM steht dem Arzt als eHealth-Anwendung über das Internet zur Verfügung. Mit Einverständnis der Patient:innen erhalten Ärzt:innen einen Überblick über alle Mitbehandelnden, alle verordneten und abgegebenen Arzneimittel inklusive Angaben zu Verordner und Therapiedauer, über alle dokumentierten Erkrankungen – ambulant wie stationär – und auch über Krankenhausaufenthalte oder Heil- und Hilfsmittelverordnungen. AdAM unterstützt zeiteffizient die Therapieprüfung und Optimierung der Arzneimitteltherapie und die Erstellung eines vollständigen Medikationsplanes. Hierfür steht eine qualifizierte elektronische Unterstützung zur AMTS Prüfung zur Verfügung, welche auch die von Fachgesellschaften entwickelten und konsentierten Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie bei Multimorbidität umfasst.